Von der Biomasse zur Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe als Grundlage der energetischen Nutzung

Mit Hilfe des Sonnenlichtes produziert die Natur jährlich große Mengen von Biomasse. Diese wird seit der frühsten Menschheitsgeschichte als Energiequelle und Ausgangsmaterial für eine Vielzahl von Produkten und Anwendungen genutzt. Das Interesse für die Verwendung von nachhaltig angebauter Biomasse für die Erzeugung von Bioenergie ist stetig gewachsen. Mittlerweile ist sie zu einem integralen Bestandteil der Energieproduktion geworden.

Biofestbrennstoffe

Ein Schwerpunkt der Forschung liegt auf der Aufbereitung und Verbrennung von Biofestbrennstoffen. Dazu konnte im Laufeder Zeit ein umfangreiches Technikum aufgebaut werden. Hier können praktisch alle Fragestellungen rund um das Thema „feste Brennstoffe“ bearbeitet werden. So werden neben dem Holz auch weitere Biomasseressourcen erschlossen, die in der Landwirtschaft als Reststoff anfallen. Aus Heu, Stroh und sogar Pressreste werden neuartige Biomischpellets unter realen übertragbaren Bedingungen hergestellt. In weiterführenden Labor- und verbrennungstechnischen Untersuchungen werden die ausschlaggebenden Parameter ermittelt, die für die Charakterisierung des Brennstoffs von Interesse sind.

Pflanzliche Rohstoffe

Der Anbau von schnellwachsenden Baumarten als Agrarholz vereint die land- und forstwirtschaftliche Produktion. Zukünftig kann Agrarholz für die Produktion von pflanzlichen Rohstoffen auf Basis von Zellulose und Lignin an Bedeutung gewinnen. Zudem werden neue Bioenergiepflanzen für die stoffliche und energetische Verwendung im praktischen Anbau getestet. Von Mikroalgen zu Kraftstoffen Flüssige Kraftstoffe werden auch in Zukunft aufgrund ihrer Vorzüge – hohe Energiespeicherdichte, ausgereifte und vorhandene Technik – eine bedeutende Rolle spielen. Neue Wege der Biomasseproduktion werden durch die Photoautotrophe Biotechnologie erschlossen. Mit Hilfe von Mikroalgen lässt sich Kohlendioxid in ein breites Spektrum von organischen Verbindungen verwandeln, die als Ausgangssubstanzen für Spezialprodukte der chemischen Industrie dienen, aber auch für die Produktion von flüssigen Kraftstoffen.